Infrastruktur | 22. Mai 2023

Ein Dutzend USV-Anlagen auf einen Blick im Griff

Systeme zur unterbrechungsfreien Stromversorgung von ABB fĂĽr Klinik Schloss Mammern

Die Rehabilitationsklinik Schloss Mammern am Bodensee führt seit über 130 Jahren Menschen zurück zur Gesundheit – und investiert in die Zukunft. So hat sie jüngst ihre gesamte IT-Landschaft mit Systemen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung von ABB abgesichert. IT-Manager Michael Gloor kann sie über ein Dashboard auf einen Blick überwachen.

Am Südufer des Untersees kommen Patientinnen und Patienten der Rehabilitationsklinik Schloss Mammern in den Genuss einer erholsamen Umgebung und eines exklusiven Ambientes. Der gepflegte Schlosspark erstreckt sich auf 90’000 Quadratmetern und verfügt über direkten Seeanstoss Die erstklassige Hotellerie und exquisite Küche runden das Angebot ab und sorgen für einen unvergesslichen Aufenthalt.

Nun seit vier Generationen im Familienbesitz

Schloss Mammern wurde in den 20er-Jahren des 17. Jahrhunderts im Zuge der Gegenreform erbaut. Nach der Säkularisierung entwickelte sich das Gut unter wechselnden Besitzverhältnissen zur Wasserheilanstalt. Seit 1889 und nunmehr vier Generationen befindet sich die heutige Klinik Schloss Mammern in Familienbesitz. Ab diesem Moment behauptet sich die Heilinstitution erfolgreich in einem sich ständig wandelnden Gesundheitswesen. 1997 übernahmen Dr. med. Annemarie Fleisch Marx und ihre Schwägerin Dr. med. Ruth Fleisch-Silvestri, zuerst die ärztliche und ab 2007 die gesamte Leitung. Unter ihrer Führung spezialisierte sich die renommierte Privatklinik auf die Therapie von Mehrfacherkrankungen. Heute ist die Klinik Schloss Mammern Mitglied bei «The Swiss Leading Hospitals» und gilt mit ihren rund 400 Mitarbeitenden als führende Privatklinik.

IT-Manager Michael Gloor hat die installierten USV-Lösungen für die Rehabilitationsklinik Schloss Mammern auf einen Blick im Griff.

«In einer fortschrittlichen Rehabilitationsklinik wie der unseren spielt die Informationstechnik eine stetig grösser werdende Rolle», so Michael Gloor, verantwortlicher IT-Manager. «Vom internetbasierten Telefonsystem über die Verarbeitung von Gesundheitsdaten für die individuell genau passende Therapie bis zum Alarm, den unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einem Notfall über ein Mobilgerät auslösen können und über den sie metergenau geortet werden – wenn die IT ausfällt, steht der Klinikbetrieb weitgehend still.»

Gesamte IT-Infrastruktur gegen Stromausfälle schützen

Die Klinik Schloss Mammern verfügt über eine leistungsfähige Netzersatzanlage. Die Systeme zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) dienen bei einem Stromausfall dem nahtlosen Übergang, bis die Dieselgeneratoren die Stromversorgung übernehmen können – mit Betonung auf «nahtlos», damit die IT-Systeme nicht abstürzen und zeitraubend neu gestartet werden müssen.

«Für ABB sprachen der hohe Qualitätsstandard und nicht zuletzt die guten Erfahrungen bei der Wartung der vorherigen Systeme durch die ABB-Fachleute hier in der Schweiz.»

Die zwei wichtigsten Serverräume seien schon zuvor durch USVs abgesichert gewesen. Die hatten aber das Ende ihrer erwartbaren technischen Nutzungsdauer erreicht. «Da entschlossen wir uns, die gesamte IT-Infrastruktur gegen Stromausfälle zu schützen, auch Switches in den Netzwerken, WLAN- und Inhouse-Mobile-Komponenten.

Weitläufiges Gelände mit dreizehn IT-Räumen

Auf dem weitläufigen Gelände der Klinik gibt es dreizehn Räume mit kritischem IT-Equipment, das es mit USVs abzusichern galt. Die Wahl der USV-Systeme dafür fiel auf ABB. «Wir holten mehrere Offerten ein, die preislich recht ähnlich waren. Für ABB sprachen der hohe Qualitätsstandard und nicht zuletzt die guten Erfahrungen bei der Wartung der vorherigen Systeme durch die ABB-Fachleute hier in der Schweiz.»

Michael Gloor mit ABB-Verkaufsingenieur Fabio di Biase (links) vor einer der installierten UPScale-USV.

Die Bestellung umfasste eine ganze Reihe von Anlagen: Nebst zwei UPScale RI22 mit je zwei 80-Kilowatt-Modulen für die beiden grossen Serverräume auch insgesamt zehn PowerValue 11RT mit einer Leistung von 2 beziehungsweise 3 Kilowatt. Sie wurden in Etappen ab Frühling 2022 geliefert und installiert, die PowerValues je mit manuellem Bypass.

Einfache Überwachungslösung mit USV Watch realisiert

«Wichtig war mir eine möglichst einfache Überwachungslösung für die neue USV-Infrastruktur», so Gloor. «Die können wir mit unserer Überwachungssoftware ‹USV Watch› bieten», erklärt Fabio Di Biase, bei ABB Verkaufsingenieur für USV-Anlagen und -Systeme.

Der Status der installierten USV-Systeme ist in der Visualisierung ist auf einen Blick erkennbar.

Mit dieser Überwachungssoftware konnte Gloor – mit etwas Fernsupport eines ABB-Experten in der Schweiz für USV Watch – das Klinikgelände virtuell nachmodellieren, mit den Standorten der USV-Anlagen. «Wenn auf der Karte alle Versorgungspunkte grün leuchten, sehe ich auf einen Blick, dass mit sämtlichen USV-Anlagen alles in Ordnung ist.» Wobei er bei Problemen von USV Watch auch über E-Mail oder SMS informiert werden würde.

Lösung bewährt sich

«Probleme sind seit der Neuinstallation keine aufgetreten. Ich bin echt froh, dass wir diese umfassende USV-Lösung installiert haben, das lässt mich ruhig schlafen», hält Michael Gloor abschliessend fest.