2 | 15

Raffinierte Kleinteillogistik

Autostore-Lösung von Swisslog baut bei den Antrieben für die Förderbänder auf ABB-Frequenzumrichter

Swisslog hat für das Logistikzentrum der Globus-Warenhäuser in Otelfingen eine Autostore-Lösung realisiert, mit der Kleinteile in 20 000 Behältern automatisiert gelagert und kommissioniert werden. Die Antriebe für die hunderte Meter langen Förderbänder stammen von ABB.

Für gewöhnlich läuft die Kommissionierung von Kleinteilen aus einem Zwischenlager gleich ab wie ein Einkauf im Supermarkt: Ein Mitarbeitender holt sich aus einem Regal je 80 Paar rote Socken in zwei Grössen und 20 m weiter je 90 schwarze T-Shirts in S, M und L, um sie dann an seinem Arbeitsplatz für den Versand einzupacken.

«Nicht der Mensch geht zur Ware und sucht sie sich zusammen, sondern die benötigte Ware kommt zum Menschen», erklärt Kilian Peyer, Head of Automation Warehouse & Distribution Solution der Swisslog AG, das Prinzip der Autostore Lösung für das Lagern von Kleinteilen. Im Vergleich zu herkömmlichen Lagerhaltungssystemen für Kleinteile braucht der kompakte, modular erweiterbare Autostore zudem bis zu 60 % weniger Platz.

Das Logistikzentrum der Globus Warenhäuser im zürcherischen Otelfingen nahm im Herbst 2014 ein Autostore von Swisslog in Betrieb. Es war zuvor in die bestehende Lagerhalle eingebaut worden. Die Lösung sieht auch für den Laien faszinierend aus. Das Herzstück bildet ein kompaktes Lager aus 20 000 normierten Behältern, die Seite an Seite in einer Tiefe von sieben bis neun Stück in einem selbsttragenden Aluminiumraster gestapelt sind. Eine Box im Globus-Lager kann bis zu vier verschiedene Produkte mit einem Gesamtgewicht von bis zu 30 kg enthalten, wobei das Kontrollsystem auch bis zu acht verschiedene Produkte pro Gebinde bewältigen könnte.

45 Roboter unterwegs

Die obersten Leisten des Rasters dienen auch als Fahrschienen für die Roboter. 45 dieser batteriebetriebenen, kabellosen Automaten bewirtschaften das Kleinteillager in Otelfingen. Wenn ein Kunde – in diesem Fall eine Globus-Filiale – einen Auftrag erteilt, übermittelt das Lagerverwaltungssystem dem Autostore-Kontrollsystem eine Kommissionierliste. Auf Befehl des Kontrollsystems rollt ein Roboter zu einem bestimmten Quadranten, um dort die Kiste mit dem nachgefragten Gut mittels Metallbändern heraufzuziehen. Wenn die entsprechende Kiste nicht zuoberst auf dem Stapel liegt, werden zuerst die sie bedeckenden Boxen vom Roboter auf andere Stapel verteilt.

Die Kiste mit der benötigten Ware liefert der Roboter an einen Port, wo Lagermitarbeitende die benötigte Ware entnehmen. An diesen Ports werden die uniformen Autostore-Behälter auch beladen und mit Strichcodes versehen. Roboter lagern sie an einem freien oberen Platz ein. Das Autostore-Kontrollsystem sorgt dafür, dass häufig nachgefragte Ware immer weit oben im Lagersystem verfügbar ist, sodass Zeit gespart wird. Binnen einer Minute erhält ein Lagermitarbeitender an seinem Port Zugriff auf bis zu vier Behälter.

So spektakulär das Herzstück des Lagers mit den emsigen Robotern auch wirkt, wäre es ohne die zu- und wegführenden Rollen und Förderbänder keine komplette Lösung für die Anforderungen des Globus-Logistikzentrums. In dem weitläufigen Gebäudekomplex hat Swisslog gut 200 m Förderbänder in der Peripherie des Autostore-Lagers installiert.

«Für den Antrieb dieser Bänder hat unser Technologiecenter den bewährten Frequenzumrichter ACS355 von ABB ausgewählt», erklärt Peyer. Rund zwei Dutzend dieser kompakten Niederspannungsfrequenzumrichter sind in Otelfingen installiert, jeweils von einem ABB-Schutzgehäuse ummantelt, das staubdicht und spritzwasserfest ist sowie gar zeitweiliges Untertauchen aushält (IP66/67). Sie treiben Motoren mit einer Leistung von je 3 kW an. Swisslog hat die Umrichter selbst mit Sensoren erweitert.

Kompakter Umrichter

«Der ACS355 Frequenzumrichter ist sehr kompakt und kostengünstig. Er wurde im Hinblick auf schnelle Installation, Parametereinstellung und Inbetriebnahme entwickelt», so Erich Meier, Verkaufsingenieur bei ABB Schweiz. «Der Umrichter ist mit modernster Logik und innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.» So weist der ACS355 standardmässig die Funktion «Sicher abgeschaltetes Drehmoment» (Safe Torque Off) auf.

Hinsichtlich Produktivität und Leistungsfähigkeit wurde er speziell auf die Bedürfnisse von Systemintegratoren, OEMs und Schaltschrankbauern sowie auf die Anforderungen von Endnutzern in den unterschiedlichsten Applikationsbereichen abgestimmt.

Auf eine Autostore-Lösung setzt übrigens auch ABB selbst: Im neuen Logistikzentrum für ABB-Niederspannungsprodukte, das derzeit in Schaffhausen gebaut wird, installiert Swisslog ein Autostore-Lager mit einer Kapazität von gut 10 300 Behältern.

Swisslog

realisiert effiziente Automatisierungslösungen primär für Krankenhäuser, Lager- und Verteilzentren. Die Wurzeln des Unternehmens liegen in der 1900 in Aarau gegründeten Firma Sprecher + Schuh AG, die nach dem Verkauf der ehemaligen Kernaktivitäten 1994 in Swisslog umbenannt wurde. Heute ist Swisslog in zwei Divisionen organisiert: Healthcare Solutions (HCS) und Warehouse & Distribution Solutions (WDS). Das Unternehmen zählt rund 2300 Mitarbeitende in über 20 Ländern. Der Hauptsitz befindet sich in Buchs/ Aarau.

 

Weitere Infos: www.swisslog.com