3 | 16

Damit im Tunnel die Lichter nicht ausgehen

Kilometerlange Kabelschutzlösungen von ABB PMA im Gotthard-Basistunnel

Kilometerlange Kabelschutzlösungen von ABB PMA sorgen im Gotthard-Basistunnel für eine gesicherte Versorgung von über 10.000 Orientierungsleuchten und den im Notfall lebensrettenden 450 Fluchtwegleuchtsystemen.

ABB hat Energietechnik- und Automationslösungen für die Infrastrukturversorgung sowie die Belüftung des Gotthard-Basistunnels geliefert. Im längsten Eisenbahntunnel der Welt wurden aber auch innovative Kabelschutzlösungen von PMA installiert, im Auftrag der Alpiq Burkhalter Technik AG. Sämtliche Systeme des Bauvorhabens, von den Steuerungs- und Überwachungsanlagen über die Beleuchtung und Belüftung bis hin zu den Service- und Entwässerungsanlagen, sind auf eine betriebssichere Stromversorgung angewiesen. Die 50-Hz-Tunnelinfrastruktur muss daher extrem hohe Anforderungen erfüllen.

In diesem langen und tiefen Tunnelsystem herrschen aussergewöhnliche klimatische Bedingungen. Die Lufttemperatur kann 40 °C und mehr erreichen; die regelmässigen Tunnelreinigungen tragen zu einer relativen Luftfeuchtigkeit von 70 % bei. Unter solchen Voraussetzungen können viele der aktuell im Markt verfügbaren Produkte die extrem hohen Ansprüche an Sicherheit und Zuverlässigkeit der Systeme nicht erfüllen. Darüber hinaus müssen alle für einen dauerhaften Einsatz in der Tunnelinfrastruktur und in den Schienenfahrzeugen bestimmten Produkte hervorragende Brandschutzeigenschaften aufweisen.

Hervorragende Schutzeigenschaften

Alpiq wandte sich auf der Suche nach einem hochwertigen, umfassenden und durchgängigen Kabelschutzsystem an PMA, den Marktführer für Kabelschutzsysteme von hoher Qualität. Die Anforderungen: hervorragende Brandschutzeigenschaften hinsichtlich Brandverhalten, Rauchgasdichte und Toxizität sowie eine hohe Systemdichtheit (IP68 und IP69K), um den Mitteldruck-Reinigungsvorgängen standhalten zu können. Das Unternehmen setzt schon seit mehreren Jahren Kabelschutzlösungen von PMA in Tunnelprojekten ein. Punkto Einsatzbedingungen stellt das Gotthard-Projekt allerdings eine Besonderheit dar. Zu Beginn der Projektierung liess sich Alpiq von PMA geeignete Produkte für den Gotthard-Basistunnel empfehlen. Gesucht war ein flexibles, leicht zu installierendes und vollständig geschlossenes Kabelschutzsystem.

Hochwertiges, speziell formuliertes Polyamid ist nicht nur äusserst beständig gegen UV-Strahlung und Witterungseinflüsse, sondern auch sehr schlagfest. Produkte aus Polyamid besitzen herausragende Brandschutzeigenschaften. Im Brandfall sind sie nur schwer entflammbar und weisen eine niedrige Rauchgasdichte sowie geringe Toxizität auf. Für ein Tunnelprojekt wie dieses sind das besonders wichtige Aspekte. Mit einer persönlichen Präsentation ihrer Produkte aus Polyamid, gefolgt von sehr intensiven und konstruktiven Gesprächen sowie der Bereitstellung von Mustern, konnte PMA den Kunden schliesslich von den Vorzügen eines Polyamid-Kabelschutzsystems für den Tunnelbau überzeugen.

Die PMA-Produkte wurden zu Testzwecken zunächst für kleinere Installationen unter Brücken und in Stollen eingesetzt. Die Ergebnisse dieser intensiven Testphase waren so überzeugend, dass Alpiq für das Jahrhundertprojekt Produkte von PMA auswählte. PMA wurde mit der Lieferung von 21 km VAMLT-Rohren sowie mehr als 21 000 BVNZ-Zugentlastungsverschraubungen und BFH-0-Fixierungsschellen für die Beleuchtungsanlage des 57 km langen Eisenbahntunnels beauftragt. Mehr als 10 000 Tunnelorientierungsleuchten und 450 Fluchtwegleuchtsysteme wurden so mit Kabelschutzprodukten von PMA ausgestattet.

Zufriedener Kunde

Der Kunde war sehr zufrieden mit dem von PMA angebotenen Komplettpaket, das neben einer breiten Produktpalette auch professionelle Beratung und Kundenservice umfasste. Einer der zuständigen Projektmanager von Alpiq sagt: «Wir waren auf der Suche nach einer flexiblen, leicht zu installierenden, durchgängigen Kabelschutzlösung, die unsere elektrischen Installationen selbst unter extrem schwierigen Bedingungen umfassend schützt. Das System von PMA erfüllte auch die höchsten für dieses Projekt spezifizierten Anforderungen: Es ist extrem dicht, frei von Halogen und es besitzt hervorragende Brandschutzeigenschaften. Dieser Auftrag ging nicht zuletzt auch deshalb an PMA, weil das Unternehmen umgehend auf unsere Bitten um Unterstützung und Beratung reagierte, viele verschiedene Muster bereitstellte, die vorgegebenen Liefertermine und -konditionen strikt einhielt und absolut hochwertige Produkte lieferte.»

ABB PMA

mit Hauptsitz und Produktionsstandort in Uster entwickelt, produziert und vertreibt Kabelschutzsysteme von höchster Qualität. Vor allem im Maschinenbau und im Bahnbereich –Rollmaterial wie Infrastruktur – hat PMA eine international führende Marktposition. Aber auch in Energietechnik, Robotik und im Schiffbau kommen deren Kabelschutzprodukte oft zum Einsatz. Neuerdings werden auch Lösungen für die Lebensmittelindustrie entwickelt und gefertigt. Insgesamt stehen über 6500 Artikel im Angebot. Das Unternehmen wurde 1975 in Wetzikon gegründet und zog 1995 nach Uster. 2010 wurde PMA von Thomas & Betts übernommen, das seinerseits 2012 von ABB erworben wurde. Seit Anfang Januar 2016 ist PMA in ABB integriert und bildet innerhalb der Division Elektrifizierungsprodukte bei ABB Schweiz die lokale Geschäftseinheit Kabelschutz (EPIP). Am Standort Uster sind rund 100 Mitarbeitende beschäftigt.

Weitere Infos: www.pma.ch