1 | 16

Jederzeit Strom im Bettenhaus

Neues Bettenhaus des Zürcher Spitals mit unterbrechungsfreier Stromversorgung von ABB

Für Patienten kann die zuverlässige Versorgung mit elektrischer Energie überlebenswichtig sein. Im neuen Bettenhaus des Zürcher Stadtspitals Triemli sorgt ein ABB-System für unterbrechungsfreie Stromversorgung für Sicherheit.

Das Gebäude mit der eleganten Glasfassade setzt einen Akzentim Quartier am Hang des Üetlibergs. Im neu erbauten Bettenhaus des Stadtspitals Triemli befinden sich von 2016 an die Bettenstationen für 550 Patienten sowie die Notfallstation, die Frauen- und die Kinderklinik.

Das Triemli ist ein wichtiger Pfeiler in der regionalen Gesundheitsversorgung. Die Ärzte und das Pflegepersonal betreuen jährlich 20 000 Patienten. Die Erweiterung stellt sicher, dass die Behandlungsqualität und die Effizienz der Abläufe weiter höchsten Ansprüchen genügen. Die Zürcher Stadtbevölkerung hat für den Neubau Bettenhaus ein Investitionsvolumen von 290 Mio. Franken bewilligt.

Bei der Modernisierung ist Nachhaltigkeit ein grosses Thema. Zürich hat die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft verbindlich in der Gemeindeordnung festgeschrieben. Vom Gebäudedesign bis zur Materialauswahl ist im neuen Bettenhaus deshalb alles auf einen optimalen Ressourcen- und Energieverbrauch ausgerichtet.

Hocheffiziente Systeme

Unabdingbar für jedes Spital ist eine zuverlässige Stromversorgung. Nicht auszudenken, wenn im Bettenhaus lebenswichtige medizinische Apparate ausfallen würden. Einen Beitrag dazu, dass die benötigte elektrische Energie immer fliesst, leistet eine Lösung von ABB für die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV). Vier Anlagen vom Typ PowerWave 33 mit einer Leistung von je 160 kVA schützen die kritischen Lasten vor Netzausfällen und -schwankungen. Auch in vielen anderen Schweizer Spitälern sind ähnliche Systeme von ABB installiert.

Die USV-Schränke mit der notwendigen Elektronik und die dazugehörenden Batterien als Stromspeicher sind im dritten Untergeschoss des Bettenhauses untergebracht. Auf derselben Ebene befinden sich die zwei Niederspannungs-Hauptverteilungen für den nördlichen und südlichen Gebäudetrakt. Sie stammen ebenfalls von ABB.

Falls ein Defekt in der einen Hauptverteilung auftritt, kann die andere Hauptverteilung die Versorgung des gesamten Gebäudes übernehmen. Die fünf Sekunden Unterbruch am USV-Traktverteiler überbrückt die USV automatisch.

Während kurz- oder längerfristigen Unterbrüchen im öffentlichen Energieversorgungsnetz übernehmen die USV-Anlagen ebenfalls unterbruchslos die Versorgung über die Batterien. Darüber hinaus können Notstromgeneratoren das Bettenhaus nach 15 Sekunden mit Notstrom versorgen.

Hundertprozentige Zuverlässigkeit ist dabei das A und O. Alex Stasolla, stellvertretender Leiter Verkauf der Einheit Power Protection bei ABB Schweiz verdeutlicht: «Das USV-System im Bettenhaus bietet doppelte Sicherheit. Jeweils zwei der vier Anlagen bilden eine Linie. Sollte eine Linie ausfallen, könnte die andere allein sämtliche an die USV angeschlossenen Stromverbraucher mit der benötigten Leistung versorgen. Innerhalb einer Linie sind die beiden Anlagen wiederum redundant ausgelegt.»

Für die Elektroplanung im Bettenhaus war die Firma Amstein + Walthert verantwortlich. «Wir haben bei der USV gemäss den Vorgaben des Spitals und des Bauherren nach dem technisch besten und wirtschaftlichsten Angebot gesucht», erklärt Dilaver Aga, Senior-Projektleiter des Unternehmens. «Die Lösung von ABB hat dabei das Rennen gemacht.»

Die PowerWave 33 ist so optimiert, dass sie bereits bei geringer Auslastung einen Wirkungsgrad von 95 % und mehr erreicht. Durch die hohe Energieeffizienz reduziert sich der Stromverbrauch – ein wichtiger Aspekt in einem Bau, der als Vorbote der 2000-Watt-Gesellschaft fungiert. Zudem sinken die Betriebskosten.

 

Amstein + Walthert vergab den Auftrag an ABB Ende 2013. Die Anlagen wurden in Quartino TI gefertigt und im Mai 2014 im Werk abgenommen. Rund vier Monate später folgte die vorläufige Inbetriebsetzung vor Ort. Die Schlussabnahme mit den integralen Tests konnte das Projektteam im September 2015 durchführen. Danach erhielt das Betriebspersonal die Schulung für die Bedienung der Anlage.

Die Bilanz nach dem Projekt fällt bei allen Beteiligten positiv aus. «Es war eine Zusammenarbeit auf sehr hohem Niveau. Die knappen Termine einzuhalten, war eine Herausforderung. Doch das USV-Team hat einen super Job gemacht», freut sich Dilaver Aga.

Die Basis dafür, dass die installierte Lösung für lange Zeit optimal ihren Dienst verrichtet, ist die Wartung. Das Stadtspital hat deshalb einen Servicevertrag mit ABB über den ganzen Lebenszyklus der Anlage abgeschlossen. Er umfasst die regelmässigen Funktions- und Zustandskontrollen sowie Pikettdienst im Störungsfall rund um die Uhr. Ärzte, Pflegepersonal und Patienten können sich somit darauf verlassen, dass im Bettenhaus alle wichtigen medizinischen Geräte und Infrastrukturen jederzeit funktionieren.

«Die knappen Termine einzuhalten, war eine Herausforderung. Doch das USV-Team hat einen super Job gemacht.»

Breite Palette von ABB-Produkten

Neben dem USV-System stammen auch viele weitere Anlagen im Bettenhaus von ABB:

Mittel- und Niederspannungsverteilung

Das Mittelspannungsnetz mit insgesamt 96 Feldern des Typs ZS8.4 und 19 Transformatoren vom Typ RESIBLOC versorgt sämtliche Spitalgebäude mit Strom. ABB setzte auch die ganze Automatisierung mittels Leitsystem und integriertem Lastmanagement mit doppelt redundanter Kommunikation um. Die Verteilung der elektrischen Energie auf die verschiedenen Gebäudeteile, Stockwerke und die einzelnen Verbraucher im Bettenhaus läuft über zwei Niederspannungs-Hauptverteilungen MNS 3.0, eine Traktverteilung vom selben Typ sowie über Unterverteiler vom Typ SMISSLINE.

 

Versorgung Energie und Gebäudetechnik, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, Niederspannungsprodukte

Bei der Versorgung der Gebäude mit Kälte, Wärme und Wasser verrichten hocheffiziente Elektromotoren M3BP und Frequenzumrichter ACH550 ihren Dienst. Frequenzumrichter dieses Typs regeln auch die Drehzahl von Pumpen und Lüftern in der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik des Bettenhauses. ABB lieferte des Weiteren die Steckdosen und Lichtschalter im Neubau.

Amstein + Walthert

Die Amstein + Walthert Holding AG ist eines der grössten Ingenieurunternehmen der Schweiz für Engineering und Consulting. Die Dienstleistungen umfassen Ökologie am Bau, integrale Planung, Energiekonzepte, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Entwicklungs-, Betriebs- und Unterhaltskonzepte für Gebäude und Areale sowie Klimaschutzkonzepte für Gemeinden und Unternehmen.

Weitere Infos: www.amstein-walthert.ch