Interview 1 | 18

Drei Fragen an...

Ueli Sutter, Projektleiter Verkauf Garaventa AG

Die neue Stoos-Bahn ist die weltweit steilste Standseilbahn. Worin lag die besondere Herausforderung?

Ich nenne drei. Erstens die Neigungsunterschiede: Einerseits ist es mit 110 % die steilste Standseilbahn dieser Art, andererseits sind die Bahnsteige horizontal. Zweitens das Gewicht der Fahrzeuge: Dieses muss minimal sein, um die Antriebsleistungen und somit den Energieverbrauch zu reduzieren. Drittens die Aussicht: Wir wollten mit der Panoramaverglasung ein optimales Fahrerlebnis erreichen.

 

Wie entstand das ungewöhnliche Design der Bahn?

Die Idee entstand aus der Tatsache der grossen nötigen Neigungsverstellung von 0 % bis 110 % und dem minimalsten Tunnelquerschnitt heraus. Zudem ermöglicht der Wegfall von Aufhängekonstruktionen einen besseren Ausblick aus den Kabinen.

 

Wie lange dauert der Testbetrieb?

Die Tests vom Aufsetzen der Fahrzeuge bis zur Eröffnung dauerten ungefähr neun Wochen. Die Inbetriebsetzung war sehr aufwändig: Sie startete mit den ersten Profilfahrten über die Gleise und durch die Tunnels. Danach wurden die Seilrollen feineingestellt. Nach Bremsversuchen erhöhten wir die Fahrgeschwindigkeit laufend bis auf die maximale Geschwindigkeit von 10 m/s. Es folgten Sicherheitschecks und die genaue Protokollierung zur Vorbereitung auf die Abnahme durch das Bundesamt für Verkehr. Abschliessend erfolgte ein ausgiebiger Probebetrieb.